Tacos und Junkfood mit gutem Gewissen genießen: Angesagte vegane Restaurants und Feste in Europa

0
312
Foto: Humusbrot ©Bernadette Wurzinger
Foto: Humusbrot ©Bernadette Wurzinger

 
 
 

Eine umweltfreundliche und rein pflanzliche Kulinarik-Reise mit FlixBus.

München, Oktober 2019 – Vegane Ernährung auf dem europäischen Vormarsch: Der vegane Lebensstil erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Allein in Deutschland ernähren sich bereits über 1,3 Millionen Menschen aus unterschiedlichsten Beweggründen rein pflanzlich. Während noch vor ein paar Jahren das vegane Angebot in den meisten Städten überschaubar war, gibt es inzwischen eine große Vielfalt an pflanzlichen Alternativen. Passend zum World Vegan Day am 1. November hat FlixBus die veganen Hotspots in europäischen Städten zusammengestellt.

Amsterdam:

Foto: Avocadotoast ©Русский
Foto: Avocadotoast ©Русский

Nachhaltigkeit wird in Amsterdam groß geschrieben: Die größte Stadt der Niederlande zählt nicht nur zu den coolsten Hauptstädten Europas, sondern zugleich zu den grünsten. Besonders kulinarisch bietet Amsterdam Einheimischen und Touristen ein großes veganes und nachhaltiges Angebot. Ein absolutes Highlight ist die Vegan Junk Food Bar, die ihre bunten Türen gleich vier Mal in der Stadt geöffnet hat. Mit ihrem preisgekrönten Konzept haben sich die Besitzer zum Ziel gesetzt, einen positiven Einfluss auf das Wohlergehen von Tieren, Umwelt und Menschen zu nehmen. Das Ergebnis ist veganes Junkfood, das nicht nur so farbenfroh wie der Regenbogen ist, sondern vor allem geschmacklich überzeugt. Auf der Karte stehen unter anderem verschiedene Burger Variationen, wie der Notorious SUMO, oder die Pinky Bratwurst XXXL und der Chik’n Caesar Salat. Besucher aus Düsseldorf gelangen mit dem FlixBus in etwa drei Stunden ab 15,99 Euro nach Amsterdam.

Prag:

Foto: Frühstück ©Katja S. Verhoeven
Foto: Frühstück ©Katja S. Verhoeven

Die tschechische Hauptstadt Prag ist gemessen an ihrer Fläche besonders grün: Ein Drittel der Stadtfläche besteht aus Parkanlagen, Gärten und sogar Wäldern. In den letzten Jahren hat Prag zudem einen echten Imagewandel hingelegt: Zwar ist die Stadt noch immer für ihr pulsierendes Nachleben bekannt, überzeugt Besucher aber auch mit ihren historischen Sehenswürdigkeiten wie der Karlsbrücke und der Prager Burg und bietet in nahezu jedem Stadtteil eine große Auswahl an veganen Angeboten. Süße Köstlichkeiten gibt es im Blue Vegan Pig Shop. Schleckermäuler erwarten 100 Prozent vegane und teilweise glutenfreie Donuts und Kuchen wie der Tofu Cake und Chocolate-beet Cake. Ab Nürnberg fährt FlixBus schon in etwa vier Stunden ab 14,90 Euro nach Prag.

London:

Foto: Acaibowl ©Ella Olsson
Foto: Acaibowl ©Ella Olsson

Wenn man bedenkt, dass London schon lange die Hochburg der Tierrechtsaktivisten ist, wundert es nicht, dass es in der britischen Hauptstadt an jeder Ecke vegane Leckereien gibt. Neben den Supermärkten, die ein großes Angebot an veganen Lebensmitteln und Fertiggerichten bieten, gibt es viele hippe und schicke, komplett vegane Restaurants. 100 Prozent vegan ist auch das Club Mexicana, wo leckeres und rein pflanzliches mexikanisches Streetfood auf der Karte steht – von Burritos über Nachos bis hin zu Tacos. Ab Köln geht es mit dem FlixBus in etwa elf Stunden ab 24,99 Euro direkt nach London.

Berlin:

Foto: Couscoussalat ©Bernadette Wurzinger
Foto: Couscoussalat ©Bernadette Wurzinger

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist neben seiner vielschichtigen Kultur und wilden Partyszene auch als das vegane Paradies Europas bekannt: Food-Trends verbreiten sich rasch in der schnelllebigen Metropole. Inzwischen hat die Stadt nicht nur die höchste Veganer-Dichte, sondern auch die höchste Zahl an veganen Restaurants in Europa. Besonders beliebt ist das größte vegane Sommerfest Europas, das mittlerweile seit zwölf Jahren am Alexanderplatz in Berlin stattfindet. Bei dem dreitägigen Festival erwartet Besucher  ein spannendes Programm: Eine Fashionshow mit veganer, fairer und nachhaltiger Mode, verschiedene Workshops zur Herstellung natürlicher Reinigungsmittel oder zur Zero Waste Küche und ein „Ask a Vegan“ Zelt. Besucher aus Hamburg gelangen mit dem FlixBus in etwa drei Stunden ab 4,99 Euro nach Berlin.

Warschau:

Foto: Vegan-Vegetarian-Sushi © Youmiko Vegan Sushi
Foto: Vegan-Vegetarian-Sushi © Youmiko Vegan Sushi

Die polnische Hauptstadt ist ein bisher eher unterschätztes Reiseziel. Warschau tritt seinen Besuchern mit vielen spannenden Kontrasten entgegen: Die liebevoll restaurierte Altstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde, steht dem hippen Warschau mit Streetfood-Märkten in Hinterhöfen, polnischen Brauerreien und Strandbars am Ufer der Weichsel entgegen. Auch Veganer kommen hier auf ihre Kosten. Ein echter Geheimtipp ist das Restaurant Youmiko Vegan Sushi – mit natürlich ausschließlich pflanzlichem Sushi. Der  Sushi-Mix ist für alle Erstbesucher empfehlenswert, um die verschiedenen köstlichen Kreationen zu probieren. Der Schoko-Chia-Pudding mit Mangoschaum rundet das Geschmackserlebnis ab. In etwa acht Stunden geht es mit dem FlixBus von Berlin aus ab 13,99 Euro nach Warschau.

Umweltfreundlich unterwegs mit FlixBus:

Foto: Veganer Burger ©lysindamond
Foto: Veganer Burger ©lysindamond

Der Fernbus ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel überhaupt. Eine in 2018 veröffentlichte Studie des Bundesumweltamtes bestätigt die vor allem im Vergleich zu PKW und Flugzeug niedrigen Emissionswerte von Fernbussen – weit über 95% der von FlixBus eingesetzten Busflotte verfügen über die Euro 6-Abgasnorm. Bereits seit 2013 bietet FlixBus seinen Fahrgästen zusätzlich die Möglichkeit, mittels individuell berechneter CO2-Kompensation die entstehenden CO2-Emissionen ihrer Fahrt auszugleichen. Darüber hinaus investiert FlixBus in alternative Antriebe und konnte so den ersten elektrischen Fernbus auf die Straße bringen; in Zukunft  sollen zudem auch Brennstoffzellen- und Biomethangas-Busse die Flotte ergänzen.

Über FlixMobility
FlixMobility ist ein Mobilitätsanbieter und bietet unter den Marken FlixBus und FlixTrain eine neue Alternative, um bequem, preiswert und umweltfreundlich zu reisen. Dank eines einzigartigen Geschäftsmodells und innovativer Technologie hat das Startup innerhalb kürzester Zeit Europas größtes Fernbusnetz etabliert und integrierte 2018 die ersten grünen Fernzüge. Seit dem Start 2013 verändert FlixMobility für Millionen von Menschen die Art zu Reisen in Europa und hat tausende neue Arbeitsplätze in der Branche geschaffen.

Von Standorten in Europa übernimmt das FlixMobility-Team Technologieentwicklung, Netzplanung, Betriebssteuerung, Marketing & Vertrieb und kümmert sich um Qualitätsmanagement und die stetige Weiterentwicklung des Produkts. Buspartner aus dem regionalen Mittelstand verantworten den täglichen Linienbetrieb und die grüne FlixBus-Flotte. In Kooperation mit privaten Zugbetreibern ist der Mobilitätsanbieter seit 2018 mit FlixTrain auch auf der Schiene unterwegs. So treffen Innovation, Unternehmergeist und eine starke internationale Marke auf die Erfahrung und Qualität aus Tradition. Die einzigartige Kombination aus Technologie-Start-up, E-Commerce-Plattform und klassischem Verkehrsunternehmen konnte sich selbst gegen internationale Großkonzerne durchsetzen und hat die europäische Mobilitätslandschaft nachhaltig verändert.