BIOVEGAN auf dem Weg in eine neue plastikfreie Welt

0
465
Foto: BIOVEGAN wird bis Ende 2020 plastikfrei© cocoparisienne auf Pixabay
Foto: BIOVEGAN wird bis Ende 2020 plastikfrei© cocoparisienne auf Pixabay

 
 
 

(lifePR) ( Bonefeld, ). Es gibt ein Ziel, das fest steht, an dem wird nicht gerüttelt, es wird nicht diskutiert: BIOVEGAN wird bis Ende 2020 plastikfrei. Dies bezieht sich nicht nur auf die Verpackungen der BIOVEGAN Produkte, sondern auf das gesamte Unternehmen. Alles wird auf den Kopf gestellt, um Plastik aufzuspüren und dieses dann durch nachhaltige Alternativen zu ersetzen. Unter dem Projekt „BIOVEGAN Zukunftsrezepte“ wurde schon viel erreicht und noch viel mehr ist in Planung. Dabei wird aber nicht alles rausgerissen und weggeschmissen, sondern erst einmal aufgebraucht und dann durch eine nachhaltige Alternative ersetzt. Denn sinnloses Wegwerfen ist auch Müll.

„Think outside the box“ ist das Motto von BIOVEGAN. Gibt es keine einfache Lösung, muss auch mal um die Ecke gedacht werden. Manchmal muss alles in Frage gestellt werden, um es dann besser zu machen. Wandeln durch Handeln ist angesagt. Im Kleinen wie im Großen.

Zum Beispiel im Kleinen: Textmarker ohne Plastik sind nicht zu finden, dann werden es eben die Buntstifte. Kekse ohne Plastikverpackung? Ganz einfach: Im Hause selber gebacken, denn die benötigten Produkte sind sowieso vor Ort. Schließlich ist BIOVEGAN führender Anbieter von Backhilfsmitteln und -zutaten im Naturkosthandel.

Oder beispielsweise im Großen: Ein erster Zwischenschritt bei der Wickelfolie für die Paletten hat 832 kg Plastik eingespart und das durch eine dünnere Folie und weniger Umwicklungen. Hält genauso gut und spart Unmengen an Plastik ein. Aber das ist nicht die endgültige Version, denn es wird weiter nach einer plastikfreien Alternative gesucht.

Und dies sind nur wenige Beispiele. Der erste Zwischenstopp: Über 13.000 kg Plastik konnten schon eingespart werden. Der nächste riesengroße Schritt dieses Jahr: Die Umstellung von 80 % der Verpackungen. Kein Plastik, kein Alu mehr, sondern voll kompostierbare, ökologische Verpackungen. Dadurch wird der Verpackungsmüll um weitere 24.000 kg vermindert. Gekennzeichnet werden die Verpackungen mit dem Logo: Verpackung voll öko, voll kompostierbar! Auch die restlichen BIOVEGAN Produkte sollen natürlich in weiteren Schritten umgestellt werden. Das ist das Ende unserer Verpackungen.

Aber was genau passiert im Einzelnen? Produkte, die bis jetzt in Tüten verkauft wurden, bekommen die voll kompostierbare Außenhülle. Dosen werden in Nachfüllbeutel verpackt, selbstverständlich voll kompostierbar. Damit hört es aber nicht auf. Denn der BIOVEGAN Ei-Ersatz, die BIOVEGAN Schlagcreme und das BIOVEGAN Agaranta kommen nun nicht mehr in mehreren kleinen Tüten daher, sondern nur noch in einer. Das spart zusätzlich Ressourcen. Nicht nur die Produktverpackung wird weniger, sondern auch die Klarsichtfolie drumherum fällt weg, da einzelne Tüten nicht mehr zusammengehalten werden müssen. Aus zwei, drei bzw. vier mach eine Tüte: gleicher Inhalt, aber kein Müll mehr. Die Verpackungen zersetzen sich in sechs bis neun Monaten zu CO2, Wasser und neuer Biomasse. Zusätzlich verändert BIOVEGAN die Optik der Verpackungen: Weniger Farbe, klare Linien. Dadurch entsteht ein weiterer Vorteil: Aufgrund des geringeren Farbeinsatzes werden noch weniger Ressourcen verbraucht.

Und mit den guten Neuigkeiten hört es noch nicht auf, denn die Backrevolution 2.0 ist auf dem Vormarsch. Sieben BIOVEGAN Backmischungen werden nicht mehr in den Faltschachteln verkauft, sondern in voll kompostierbare Standbeutel verpackt. Das Ergebnis: Der viele Verpackungsmüll fällt weg. Aber das war noch nicht alles. BIOVEGAN schafft es so, dass alle BIOVEGAN Brotbackmischungen sogar einen Euro günstiger werden. Das ist die Back-revolution 2.0.

Nähere Informationen zu BIOVEGAN unter biovegan.de