Neue Schätze aus der bäuerlichen Delikatessen-Boutique – Südtirol: „Qualitätsprodukte vom Bauern 2020“ jetzt auch mit Wein

0
451
Foto: Bauernhof in Tirol © holzijue auf Pixabay
Foto: Bauernhof in Tirol © holzijue auf Pixabay

 
 
 

(lifePR) ( Bozen/Südtirol, ). Südtirols Bauern legen noch Wert auf Originalität, Regionalität und Nachhaltigkeit. Bei den Trägern des Gütesiegels „Roter Hahn“ stammen die Erzeugnisse daher ausschließlich aus eigener Landwirtschaft, gedeihen so naturnah wie möglich und werden nach traditionellen Rezepten von Hand veredelt. In der druckfrischen Broschüre „Qualitätsprodukte vom Bauern 2020“ präsentieren insgesamt 74 Direktvermarkter, darunter zehn Neuzugänge, über 700 hofeigene Köstlichkeiten. Diese reichen von Käse über Brot, Honig und Kräuter bis hin zu Fruchtaufstrichen. Über die aktuelle Auflage dürften sich vor allem Vinophile freuen: Gleich fünf bäuerliche Betriebe erfüllen die strengen Qualitätsansprüche der Marke „Roter Hahn“ und erweitern die Liste nun um Wein, für den die Region südlich der Alpen so berühmt ist. Das reich bebilderte Booklet inklusive Bezugsadressen kann kostenfrei bestellt, heruntergeladen oder online geblättert werden. Zudem gibt’s viele Produkte im Online-Shop unter www.roterhahn.it.

Qualitätsweine vom Südtiroler Bauern. Die fünf neu aufgenommenen Weingüter Pardellerhof in Marling (Meraner Land), Griesserhof in Vahrn und Santnerhof in Mühlbach (beide im Eisacktal) sowie Strickerhof in Eppan und Oberpreyhof in Kaltern (beide an der Weinstraße in Südtirols Süden) unterliegen strengen Kriterien: „Wir prüfen genau, ob die Trauben jeweils von den eigenen Weinbergen stammen“, erklärt Hannes Knollseisen, zuständig für die Qualitätssicherung der Marke „Roter Hahn“. Zudem werden ausschließlich Weine zugelassen, welche die kontrollierte Ursprungsbezeichnung DOC tragen. Einzige Ausnahme bilden die sogenannten PIWI-Weine mit ihren pilzwiderstandsfähigen Rebsorten. „Darüber hinaus müssen sich die bäuerlichen Produzenten regelmäßigen Blindverkostungen durch eine Experten-Kommission unterziehen. Nur Weine, die hinsichtlich Herkunft, Qualität und Geschmack keinerlei Makel aufweisen, dürfen das Gütesiegel tragen“, so Knollseisen.

Konsequent statt kompromisslos. Dank der Förderung regionaler Kreisläufe und kleiner landwirtschaftlicher Strukturen schafft „Roter Hahn“ ein Gegengewicht zum zunehmenden Globalisierungstrend. Mithilfe des Südtiroler Qualitätssiegels kann sich der Verbraucher nicht einzig auf Nachhaltigkeit, artgerechte Tierhaltung und schonende Herstellung verlassen. Er unterstützt obendrein den Erhalt bäuerlicher Familienbetriebe. Bei den meisten von ihnen haben Feinschmecker die Möglichkeit, sich direkt vor Ort von unverfälschtem Geschmack und Hochwertigkeit der hausgemachten Delikatessen zu überzeugen. Die Auswahl umfasst Obst und Gemüse, Fruchtsäfte, -sirupe und -aufstriche, Trockenobst, Soßen und Eingelegtes, Destillate, Essig, Kräuter, Käse und Milchprodukte, Frischfleisch, Speck und Würste, Freilandeier, Honig, Brot, Nudeln und Getreide sowie Wein. Frisch geerntet und veredelt, sind die bäuerlichen Feinkost-Erzeugnisse in vielen Hofläden, aber auch im gut sortierten Einzelhandel sowie im Online-Shop von „Roter Hahn“ erhältlich.